9. Platz bei DM 55+ in Tromm


tromm-DM

Mit drei Tripletten fuhren die VfBouler zur Deutschen Meisterschaft 55+ im südhessischen Tromm.


mille-juergen-geraldAls Ba-Wü 4 starteten Mille Janisch, Gerald Jantschik und Jürgen Marx. Sie hatten einen Auftakt nach Maß. Gegen die älteren Herren von Saar 8 gewann man klar mit 13:4. Das zweite Spiel, brachte eine aus Neuffener Sicht unnötige 9:13-Niederlage gegen NRW 16. Es folgte die Barrage. Erneut gegen Saar 8. Deutlich ging das Spiel mit 13:5 an das Milles Team. Als Gruppenzweiter zog Neuffen in die K.O.-Runden ein. Hatte nun aber den Nachteil, einem Poulegewinner zugelost zu werden. Bei der Auslosung wurde die Neuffener Equipe für die Niederlage im Poule „hart bestraft“. Man bekam den amtierenden Ba-Wü Titelträger 55+ als Gegner.
Nach hartem Ringen ging das 1/32 Finale, nicht so klar wie das Ergebnis es vermuten lässt, mit 4:13 verloren. Damit war schon am frühen Samstagabend Endstation, für die mit großen Ambitionen angereisten Neuffener.

renate-brigitte-tonyTony Bury, Brigitte Knapp und Renate Bury waren als Ba-Wü 27 das zweite Neuffener Team im 128 Mannschaften umfassenden Starterfeld. Auch Sie konnten ihr erstes Spiel gegen Ba-Wü 13 erfolgreich gestalten und siegten 13:6. Das zweite Match gegen NRW 18 ging mit 10:13 verloren. Es folgte die Barrage um den Verbleib im A-Turnier. Die Partie gegen NiSa 2 entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Nach wechselnden Führungen, hatten Tony, Brigitte und Renate Chancen das Spiel zu gewinnen. Leider wurden sie vergeben. Mit 11:13 musste man sich geschlagen geben. Im darauf folgenden B-Turnier gewannen die Drei das 1/32 Finale sicher gegen Ba-Wü 14 mit 13:5. Das Ende der DM 55+ für Renate, Brigitte und Tony besiegelte die 9:13 Niederlage gegen NRW 12 am späten Samstagabend.

werner-werner-heinrichUnter Ba-Wü 28 waren Werner Fix-Stengelein (F-S), Heinrich Tewald, und Werner Flammer (F) am Start. Nachdem Werner und Werner sich schon zwei Tage beim Wandern im Odenwald „akklimatisiert“ hatten, gingen Sie zusammen mit Heinrich voller Elan in die erste Begegnung. Die Partie sollte das wieder spiegeln, was den Dreien auf dieser DM bevorstand: ein Wechselbad der Leistungen und der Gefühle. Der Gegner NRW 19 wurde zu Beginn regelrecht überfahren. Die Neuffener Equipe führte schnell mit 7:1 und 11:4. Durch den beruhigenden Vorsprung ließ die Konzentration nach. Das NRW-Team kam in Schwung und holte Punkt um Punkt auf. Beim Stand von 11:9 hatten die Mitteldeutschen sogar die Chance das Spiel zu gewinnen. Zum Glück gelang dies nicht. Dann wurden endlich die noch fehlenden zwei Punkte erzielt. Nach zwei Stunden war das erste Match gewonnen. Hessen 10, der Sieger des anderen Gruppenspiels, wartete schon angespannt. Es ging um den Gruppensieg. Das Neuffener Team spielte von Beginn an konzentriert. Konsequent verfolgten sie ihre Strategie und gewannen deutlich mit 13:5. Die Quali für´s A-Turnier war geschafft.
Nach über zweistündiger Pause wurde mit NiSa 10 ein vermeintlich leichter Gegner zugelost. Was dann geschah ist in Worten kaum auszudrücken. Es spiegelt die ganze Faszination des Boulespiels „Jeu de Vie“, wieder.
Werner , Heinrich und Werner waren gefühlt noch keine 30 Min. auf dem Platz und erhielten eine „Lehrstunde“ in Sachen „lang spielen“. Beim Stand von 0:12, platzierte der Gegner seine letzte Kugel direkt an die Sau. 13 lag. Werner F. schoss und traf; Das erste Mal in diesem Spiel. Der erste Matchball war abgewehrt. Die Aufnahme und der erste Punkt waren gewonnen. Dies wirkte wie eine Befreiung. Was die Neuffener fortan an taktischer und spielerischer Raffinesse boten, war nach diesem Beginn kaum zu glauben. Punkt um Punkt wurde aufgeholt, sieben Matchbälle abgewehrt. Der Gegner wurde immer nervöser und am Ende war „Das Wunder von Tromm“ vollbracht und die Niedersachsen hatte eine Lehrstunde in Sache Taktik erhalten. Auch Dank der Unterstützung der beiden Neuffener Teams hatten sich WHW mit 13:12 fürs 1/16 Finale qualifiziert.
Dieses 1/16 Finale fand unter widrigen Bedingungen statt. Bei Regen und diffusem Licht war es schwer ordentlich Boule zu spielen.
WHW kamen mit den Bedingungen besser zurecht und zogen mit einem
13:5 Sieg ins 1/8 Finale ein. Damit war nicht nur der Achtelfinal Einzug geschafft sondern auch die damit verbundene Qualifikation für die „DM 55+ 2016“ in Furth im Wald.
Der Sonntag änderte nichts am Auftreten der Drei. Wieder lag man hoch mit 2:11 zurück, kämpfte sich auf 9:11 heran und hatte dann die Chance zum Ausgleich. Doch dies Mal gelang es nicht und nach drei verlegten Kugeln hatte der Gegner Saar 5 Schuss für Schluss. Dies gelang. So ging die DM für Werner, Heinrich und Werner mit einem trotzdem erfreulichen 9. Platz zu Ende.

Alles in allem ein noch ordentliches Ergebnis für die Neuffener Bouler: mit einem 9. und 33. Platz im A-Turnier, sowie einem 17. Platz im B-Tunier.

Allez les Boules H.T. / W.F.

LM und Quali Triplette Frauen in Rastatt
Erfolgreiche Damen

Schreibe einen Kommentar